Modular Bauen

Sie fragen sich sicher, warum Sie modular bauen sollten? Was sind die Vorteile für Sie und rechnet sich so ein Bau?

Unser Modulhaus ist darauf ausgelegt, dass es mit ihren Bedürfnissen mitwächst. Mitwächst?… ja genau, aktuell ist ihr Bedürfnis nach Raum vielleicht ein anderer als in einigen Jahren. Und was würden Sie dazu sagen, wenn Sie wüssten, dass Sie ihr Haus im gleichen System weiterbauen könnten?

Modular und doch individuell

Unser Modulhaus-System viereinhalb ist auf keinen Fall ein Produkt ab der Stange. Die Grundkonstruktion in welcher Technik und Statik gelöst ist, kommt immer gleich daher. Die Fassadengestaltung, die Grundrisseinteilung und viele weitere Details sind aber ganz individuell. Klar, Sie können die einzelnen Elemente hier auswählen und das wie aus einem Katalog. Nun hat das ja gewisse Vorteile für Sie.

Die Vorteile vom Modulhaus

Stellen Sie sich vor: Aktuell, reichen ihnen eigentlich ganz gut ein kleines Haus mit Bad, Wohnzimmer, Küche und Schlafraum. Dann werden Sie zu einer Familie oder ein Hobby gesellt sich dazu. Was mehr Platz braucht, will mehr Raum.

Bauen Sie sich ein Modulhaus das mit ihren Bedürfnissen mitwächst. Modular Bauen ist ein Stück mehr Flexibilität in ihrem Leben.

viereinhalb modular wie funktioniert das?

Viereinhalb modular ist eine Raumzellenbauweise. Das heisst für Sie, dass jeder Raum, komplett fertig angeliefert wird. Die Raumzellen sind jeweils 4,5 Meter auf 4,5 Meter gross. Davon gibt es noch die Hälfte und von der Hälfte nochmals die Hälfte. Das System besteht also aus einem Basismodul mit den 4,5 Meter auf 4,5 Meter. Einem halben Basismodul 2,25 Meter auf 4,5 Meter und einem viertel Basismodul 2,25 Meter auf 2,25 Meter.

Mit diesen einzelnen Raumzellengrössen lassen sich so gut wie alle Raumsituationen abbilden.

Modular und doch individuell

Sie beginnen damit ihren Platzbedarf zu definieren

Was sind die wichtigsten Schritte zu einem perfekten Modulhaus?

  1. Raumbedarf bestimmen

    Sie müssen sich als Erstes im Klaren sein wie viel Raum sie brauchen. Dabei sollten Sie sich darauf konzentrieren was Sie wirklich brauchen. Jeder m2 den Sie zusätzlich wünschen bedeutet ein Mehr an: Kosten, Raumpflege und Instandhaltungskosten. Auch wenn Sie sie aktuell gut tragen können, sollten Sie doch auch an Zeiten denken, in denen es vielleicht nicht ganz so rund läuft. Reserven sind immer gut und beruhigen.

  2. Landgrösse und Ort bestimmen

    Sobald Sie wissen wie viel Raum sie benötigen können Sie sich auf die Suche nach dem geeigneten Bauland machen. Das Grundstück sollte ideal zu ihren gewünschten Wohnraum passen. Achten Sie darauf das ihr Grundstück nicht zu gross ist, denn auch Grund und Boden machen Arbeit. Ein Landstück, das zu klein ist, macht es unter Umständen unattraktiv, da alles beengend wirkt. Für kleine, herausfordernde Grundstücke lohnt es sich auf ein Architektenhaus zurückzugreifen. Für ein perfekt eingeplantes Architektenhaus an herausfordernden Orten klicken Sie hier.

  3. Module auf der Parzelle richtig planen

    Jetzt müssen die Module auf dem Grundstück zu eingeplant werden, dass ein schönes Bauwerk entstehen kann und ihre Bedürfnisse ans Wohnen erfüllt werden. Die korrekte Anordnung der Räume und der Abläufe die Sie täglich in ihrem Haus machen werden, müssen durchdacht und in die Planung eingebracht werden.

  4. Kosten werden gerechnet und Bewilligung angesteuert

    Jetzt, da das Projekt steht und alle Bedürfnisse eingebracht wurden, werden die Kosten definitiv erhoben. Gleichzeitig wird das Projekt bei Gemeinde und Kanton vorgestellt und alles in die Wege geleitet, damit die Bewilligung erteilt werden kann.

  5. Start Bau

    Ist alles bewilligt und die Kosten klar? Jetzt, startet die Umsetzung und nach kurzer Zeit (vier bis sechs Monaten) steht der Bau, Einzugs-bereit.